Brexit - FAQ's für internationale Verkäufer, Exportieren nach UK

Dieser Artikel enthält Ratschläge zum Brexit und Maßnahmen, die erforderlich sind, um weiterhin an Käufer in Großbritannien zu verkaufen.

Bitte beachten Sie, dass Sie am Besten alle Fragen, die sich auf internationale Verkäufe, Zollanforderungen und den generellen Export nach Großbritannien beziehen, mit den Informationen der Bundesregierung bzw. der zuständigen Behörden verifiziert werden sollten.

Zunächst einmal: Für alle Unternehmen, die derzeit an Länder außerhalb der EU verkaufen, wird der neue Prozess für den Verkauf nach Großbritannien sehr ähnlich sein.

Was kann ich erwarten und wie kann ich mich vorbereiten?

Ab dem 1. Januar wird die britische Regierung zusätzliche Änderungen einführen, indem sie eine neue Mehrwertsteuer für Waren einführt, die von außerhalb des Vereinigten Königreichs nach Großbritannien eingeführt werden.

Damit wird sichergestellt, dass Waren aus EU- und Nicht-EU-Ländern auf die gleiche Weise importiert werden und britische Unternehmen im Wettbewerb mit mehrwertsteuerfreien Importen nicht benachteiligt werden.

Darüber hinaus wird der Prozess der Mehrwertsteuererhebung auf importierte Waren verbessert und vereinfacht und das Problem angegangen, dass Verkäufer aus dem Ausland es versäumen, den korrekten Mehrwertsteuerbetrag für den Verkauf von Waren zu zahlen, die sich zum Zeitpunkt des Verkaufs bereits in Großbritannien befinden.

Welche Regeln ändern sich in Bezug auf die Zollerklärungen?

Wie beim Versand von Waren in Länder außerhalb der EU werden in Zukunft Zollerklärungen für den Export von Produkten nach Großbritannien erforderlich sein.

Sie können die Erklärungen selbst abgeben, aber die meisten Unternehmen nutzen einen Kurier, Spediteur oder einen Zollagenten.

Für Waren, die zwischen Großbritannien und Nicht-EU-Ländern transportiert werden, gelten dieselben Zoll- und Steuerregelungen wie für Waren, die zwischen Großbritannien und EU-Ländern transportiert werden.

Um einen reibungslosen Übergang der Waren von Ihrem Heimatmarkt nach Großbritannien zu gewährleisten, müssen Sie grundlegende Informationen zur Verfügung stellen, z. B. um welche Waren es sich handelt, wer Ihr Unternehmen ist, wie sie versandt werden und wer für den Zoll zuständig ist usw.

Wie sieht es mit den Mehrwertsteuer-Lieferschwellen und Anforderungen aus?

  • Sendungen von Unternehmen an Kunden unter £135

Für alle Pakete mit einem Wert von maximal £135 müssen Verkäufer, anstatt die Einfuhrumsatzsteuer am britischen Zoll zu zahlen, ihren Kunden den Wert der britischen Umsatzsteuer in der Kasse am Verkaufsort berechnen. Dieser muss dann in der UK-Mehrwertsteuererklärung angegeben werden.

  • Business-to-Customer-Sendungen über £135

Für Pakete, die den Wert von £135 überschreiten, gelten die üblichen Gebühren. Für Waren, die nach Großbritannien importiert werden, müssen sie zusätzlich zu den Zollerklärungen die Einfuhrumsatzsteuer abrechnen. Und ab dem 1. Januar 2021 gilt dies auch für die Länder innerhalb der EU.

Alle Händler aus der EU, den USA oder anderen internationalen Märkten, die nach Großbritannien verkaufen, müssen sich für die britische Mehrwertsteuer registrieren und Zollerklärungen in ähnlicher Weise erstellen, wie wir es oben erwähnt haben.

Dies eine Anforderung für jeden internationalen Verkäufer sein, der nach Großbritannien exportieren möchten, also auch für alle EU-, US- und andere nicht in Großbritannien ansässige Unternehmen.

Um sich für UK VAT zu registrieren, tun Sie dies auf Gov.uk.

Muss ich meine EORI-Nummer für Unternehmen aktualisieren?

Jedes in der EU, den USA oder außerhalb Großbritanniens ansässige Unternehmen muss sich für eine UK EORI-Nummer registrieren lassen, um nach Großbritannien zu exportieren. Für Unternehmen mit einer bestehenden EU EORI-Nummer bedeutet dies, dass sie sich für eine spezielle GB EORI-Nummer registrieren müssen.

Dies ist eine Voraussetzung für alle Unternehmen, um nach Großbritannien exportieren zu dürfen.

Um sich für eine GB EORI-Nummer zu registrieren, tun Sie dies hier.

Was kann ich tun, um die Auswirkungen auf den internationalen Versand zu minimieren?

Versorgen Sie Ihre Spedition(en) mit vollständigen und genauen Daten für die Zollabfertigung. Stellen Sie sicher, dass Ihre Versandplattform für die Verarbeitung von Zolldaten eingerichtet ist.

Tun Sie, was Sie können, um das Risiko zu minimieren, dass Kundenpakete am Zoll aufgehalten oder an den Absender zurückgeschickt werden, z. B. sollten Ihre Etikettierungs- und Versandsysteme in der Lage sein, zusätzliche Daten wie HS-Codes und Warenbeschreibungen sowie die GB-spezifische EORI-Nummer zu erfassen und bereitzustellen.

Zusammenfassung - Was steht jetzt auf meiner To-Do-Liste als internationaler Verkäufer, der nach Großbritannien exportiert?

  • Registrieren Sie sich für UK VAT
  • Registrieren Sie sich für eine GB EORI-Nummer
  • Sicherstellen, dass die Zollerklärungen den Anforderungen entsprechen, um erfolgreich durch den Zoll zu komen

Bitte beachten Sie, dass der obige Inhalt keine Rechtsberatung darstellt und als Zusammenfassung von Begriffen zu betrachten ist, die aus verfügbaren Quellen zusammengestellt wurden. Um sicherzustellen, dass alle Anforderungen erfüllt sind, wenden Sie sich bitte an Regierungsbehörden wie die Europäische Kommission und besuchen Sie die Website der britischen Regierung, um weitere aktuelle Informationen zu erhalten.

Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.
Powered by Zendesk